Kunstkaten Ahrenshoop

Geschichte vom Ahrenshooper Kunstkaten

Der Kunstkaten im Ostseebad Ahrenshoop wurde im Jahr 1909 eröffnet und gilt als eine der ältesten Galerien im Norden Deutschlands.

Die Idee vom Kunstkaten in Ahrenshoop stammt von den beiden Malern Paul Müller-Kaempff (1861-1941) und Theobald Schorn (1866-1913). Die im Ostseebad Ahrenshoop ansässigen Landschaftsmaler sollten mit dem Kunstkaten einen geeigneten Platz für die Ausstellung der damals schon sehr beeindruckenden Naturbilder erhalten. Außerdem sollte der Kunstkaten eine Entwicklung in der Architektur des Ortes mit sich bringen und im Gegensatz zu den anderen Gebäuden ein wenig hervorstechen.

In Folge der Fertigstellung des Kunstkatens war die Galerie in den Sommermonaten täglich geöffnet und zog mit dem günstigen Eintritt von 40 Pfennigen zahlreiche Besucher in seinen Bann.

Nachdem der erste Weltkrieg seine Spuren hinterlassen hatte und die Inflation immer stärker wurde, wurden die Türen des Kunstkatens in Ahrenshoop im Jahr 1918 vorübergehend geschlossen. Von nun an begann eine abwechslungsreiche Zeit, in der der Kunstkaten in Ahrenshoop oftmals den Besitzer wechselte.

Ausstellungen und Galerien im Kunstkaten Ahrenshoop

Seit dem Jahr 1993 ist der Kunstkaten wieder im Besitz der Gemeinde Ahrenshoop und hält für die Besucher der Ostseeküste zahlreiche Schätze der damaligen und heutigen Kunst bereit.

Sowohl die Bilder des 19. Jahrhunderts, als auch die neumodernen Bilder der heutigen Zeit begeistern jährlich tausende Besucher im Kunstkaten und sorgen für längst vergessene Eindrücke der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst.

Im Jahr 2001 wurde der Kunstkaten komplett saniert und mit zahlreichen neuen Themengebieten der europäischen Künstlerkolonien erweitert.

Der Kunstkaten im Ostseebad Ahrenshoop hat in der Vergangenheit eine Menge zum heutigen Ansehen des Urlaubsortes beigetragen. Nachdem die Künstler den Ort entdeckten begann nach und nach der Tourismus, welche bis zu heutigen Tag jährlich ansteigt.