Ahrenshooper Holz

Naturschutzgebiet am Ortsrand von Ahrenshoop

Direkt am nordöstlichsten Ende des Ostseebads findet man das Ahrenshooper Holz, ein Naturschutzgebiet mit besonders altem Baumbestand. Mit seit langer Zeit wachsenden Rotbuchen, Stieleichen, Stechpalmen und vielen weiteren Baumarten ist das Ahrenshooper Holz ein besonders beliebtes Ausflugsziel in die Natur.

Die durch das Ahrenshooper Holz führenden Rad- und Wanderwege sind in den Sommermonaten stets gefüllt. Doch auch in den etwas kühleren Monaten ist das Waldgebiet nicht unbesucht. Im Herbst sind es die hier wachsenden Pilze und im Winter die mit Schnee bedeckten Landschaftsbilder, die sowohl Einheimische als auch Gäste vom Ostseebad Ahrenshoop faszinieren.

Geschichte vom Ahrenshooper Holz

Entstanden ist das Ahrenshooper Holz aus einer ehemaligen Seesandlandschaft genau zwischen dem Altdarß und dem Ahrenshooper Schifferberg, welches bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts als Weidewald genutzt wurde.

Nachdem ein verheerenden Sturm im Jahre 1958 wurde das Ahrenshooper Holz unter Naturschutz gestellt. Mit dem Bau von Entwässerungsgräben und der damit verbundenen Senkung des Grundwasserspiegels zur Zeit um 1970, sind zahlreiche Bäume abgestorben.

Heutzutage erkennt man die Folgen an dem relativ hohen Totholzanteil, was dem Ahrenshooper Holz den Charme eines Urwaldes verleiht und jedes Jahr zahlreiche Besucher in seine Gehölze lockt.